Sozialdienst katholischer Frauen


Ortsverband Jülich e. V.

 

Startseite
Wir suchen SIE…
Aktuelles / Berichte
Vorstand / Team
Arbeitsbereiche
Spiel- und Lernstuben
Erziehungsbeistandschaft
Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)
Allgemeine soziale Beratung (ASB)
Hausaufgabenbetreuung
Gymnasium Zitadelle
Ganztagsschulen (OGS)
Übermittagsbetreuung
Kontakte

Berichte

Interessantes über den Sozialdienst katholischer Frauen Jülich e.V. finden Sie hier

Die Chronik über 50 Jahre SkF Jülich von 1960 bis 2010: hier

 

Die Berichte befinden sich noch in der Überarbeitung und wird noch mit Bildern angereichert.

 

2017

10.10.2017 Ein nicht mehr wegzudenkendes Hilfsprojekt in der Stadt gehe zu

16.09.2017 Fest in der Spiel- und Lernstube Berlinerstraße gehe zu

26.08.2017 Sommerfest in Dankbarkeit Buchenweg gehe zu

27.07.2017 Ferienfreizeit mit Gelegenheit zum Toben und tierischen Kontakten gehe zu

05.04.2017 20 000 Euro an 24 Organisationen verteilt gehe zu

20.01.2017 Füllhorn der guten Tat gehe zu

 


10.10.2017 Ein nicht mehr wegzudenkendes Hilfsprojekt in der Stadt

„Kleiderlädchen“ der AsF arbeitet und hilft sozialen Projekten seit 40 Jahren
Von Mira Otto

Jülich. Seit 40 Jahren setzt sich die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) mit ihrem Kleiderlädchen für den guten Zweck ein. Zum runden Geburtstag feierte die Arbeitsgemeinschaft mit zahlreichen Gästen im rappelvollen Kleiderlädchen und dem angrenzenden Bürgerbüro.

„Es ist mit den Jahren immer weiter aufwärts gegangen. Niemals haben wir erlebt, dass das Kleiderlädchen nicht mehr angenommen und nicht mehr akzeptiert wurde“, zog Giny Marquardt, die Vorsitzende des Arbeitskreises, ihr Resümee zum 40-jährigen Bestehen des Lädchens. Mit Marlene Meyer feierte Marquardt gleichzeitig ebenfalls 40 Jahre, die der Laden nun ihr Leben begleitet. Viele der 18 Frauen, die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft sind, blicken auf weit über 30 Jahre zurück.

„Wir haben um die 150 Kunden die Woche und haben in den 40 Jahren rund 256 000 Euro Gewinn umgesetzt“, sagte Marquardt weiter, während sie immer wieder herzliche Begrüßungen, Worte des Dankes und kleine Präsente der Gäste entgegennahm. Denn der Gewinn des Lädchens dient einem guten Zweck, da er zahlreiche soziale Projekte unterstützt.

„Wir haben in den 40 Jahren rund 256 000 Euro Gewinn umgesetzt.“, Giny Marquardt, Vorsitzende AsF

Davon profitierte unter anderem der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Jülich. „Die Spenden des Kleiderlädchens machen Highlights für Kinder während der Feriengestaltung erst möglich“, sagte Berti Gierling, leitende Sozialpädagogin des SkF, die mit leuchtenden Augen von Sommer-Fahrten und -Ausflügen berichtete, von denen ihr die Kinder bis heute erzählen. Auch Roswitha Müller, Vorsitzende der MS-Kontaktgruppe, lobte das Kleiderlädchen der AsF in höchsten Tönen und sagte: „Ich bin stolz auf das Kleiderlädchen. Auch wir könnten Unternehmungen ohne die Spenden nicht machen.“ 1977 eröffnete das Kleiderlädchen mit damals sechs ehrenamtlichen Mitarbeitern seine Pforten, um Gelder zu erwirtschaften, die Nachhilfe für Gastarbeiterkinder ermöglichen.

Als nach einigen Jahren dieser Nachhilfeunterricht von den Schulen finanziert wurde, beschloss die AG, die erwirtschafteten Gelder auf mehrere Projekte aufzuteilen. 1982 folgte die Gründung des Vereins. Nun hat die AsF 18 Mitglieder, dessen Einladung ein ganzer Schwall von Menschen nachkam, um mit ihnen das 40-jährige Bestehen des Kleiderlädchens zu feiern.

Auch Bürgermeister Axel Fuchs war dabei und sagte: „Das Kleiderlädchen ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Solidarität in Jülich für Menschen, die auf Spenden angewiesen sind.“

(Quelle Aachener Zeitung Online 10.10.2017)


16.09.2017 Fest in der Spiel- und Lernstube

Sozialdienst katholischer Frauen begrüßt viele Nutzer und Besucher

Jülich. Hinter einer ganz normalen Haustür eines Einfamilienhauses in der Berliner Straße in Jülich „versteckt“ sie sich, die Spiel- und Lernstube des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF). Und genau hierhin waren Mitarbeiter, Freunde und Familien zum diesjährigen Herbstfest des Vereins eingeladen. Neben Jülichs Bürgermeister Axel Fuchs und Vorstandsmitglied Claudia Gerken kamen viele Menschen dieser Einladung nach.

Im „Wohnzimmer“ der Spiel- und Lernstube hatten die fleißigen Helfer ein üppiges Büffet mit Kuchen und herzhaften Leckereien aufgebaut. Platz zum Genießen von Essen und Getränken gab es im Innenhof. Dort brutzelten zudem ein paar Frauen Manakish, eine libanesische Spezialität.

Doch natürlich ging es nicht nur um Kulinarik. Lernen stand an diesem Wochenende weniger auf dem Programm, dafür das Spielen und Basteln umso mehr. „Wir basteln Windräder und Kratzmagnete“, erzählte Utta Kuhn, Leiterin der Einrichtung. Außerdem gehörten Hennatattoos und Kinderschminken zum Angebot. Und wer seine sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen wollte, konnte sich beim Tischtennis-Turnier mit anderen Besuchern messen.

Die Spiel- und Lernstube besuchen regelmäßig 87 Kinder, davon rund 30 Grundschüler. Das offene und kostenfreie Angebot des SkF richtet sich an Kinder ab sechs Jahren. Hier bekommen die Kinder und Jugendlichen zum Beispiel Hilfe bei den Hausaufgaben oder später bei der Berufsfindung. Ebenso wichtig wie die schulische Hilfe sind die Spiel- und Bastelangebote, die gemeinsamen Ausflüge und Ferienaktivitäten. Dass das Angebot gerne wahrgenommen und geschätzt wird, zeigt die Besucherschar, die gemeinsam ein fröhliches Fest feierte. (brs)
(Quelle Aachener Zeitung Online 20.09.2017)


26.08.2017 Sommerfest in Dankbarkeit Buchenweg
Nach der Erweiterung buntes Treiben in der Spiel- und Lernstube des Sozialdienstes katholischer Frauen Jülich. Finanzierung über Sponsoren und Spender. Ehrenamtliche Mitarbeit ist stets willkommen.

Jülich. Seit Mai 2014 ist die Spiel- und Lernstube des Sozialdienst katholische Frauen Jülich (SkF) im Buchenweg Jülich heimisch.
In den altersspezifischen Gruppen werden Grundschüler und Schüler weiterführender Schulen im Alter von sechs bis 18 Jahren täglich von 13.30 bis 16.30 Uhr und an zwei Tagen sogar bis 18.30 Uhr unentgeltlich bei den Hausaufgaben betreut.
Grundlage hierfür sind Ehrenamtlichkeit und das Zusammenwirken mit sozialpädagogischen Fachkräften. Daneben gibt es ein breites sportliches und kreatives Angebot.

Kreative Angebote
Umso größer war die Freude, als unlängst die Erweiterung der Räume um rund 40 Quadratmeter mit einem Sommerfest gefeiert wurde. Auf dem Programm standen neben dem gerne angenommenen Kinderschminken auch diverse Geschicklichkeitsspiele, weitere kreative Angebote und ein Luftballonwettbewerb. Der weitest geflogene Ballon kam bis Niederzier. Dem Sieger galten herzliche Glückwünsche und viel Freude mit dem gewonnenen Gutschein.

Gut verköstigt
Ein großes Kuchenbuffet, ein einladendes Salatbuffet sowie schmackhafte Grillspezialitäten rundeten das rundum gelungene Fest ab.
Ohne Spenden geht es nicht. Fachkräfte und der Vorstand des SkF Jülich sagten ein herzliches Dankeschön allen ihren Spendern und Spenderinnen, die durch ihre Unterstützung mit großen und vielen kleinen Spendenbeiträgen zum Gelingen des Sommerfestes und vor allem zur Finanzierung der Umbaumaßnahme und der Einrichtung und Ausstattung der neuen Räume beigetragen haben. Ohne diese zusätzlichen Finanzmittel könnte vieles nicht angeboten werden.

Gedeihliche Zusammenarbeit
Die Zusammenarbeit von ehrenamtlichen und beruflichen Mitarbeiter/innen ist seit vielen Jahrzehnten fester und erfolgreicher Bestandteil in den drei Spiel- und Lernstuben des SkF Jülich. Nicht nur die Erwachsenen, sondern insbesondere die Kinder und Jugendlichen profitieren von der gemeinsamen Arbeit aller, ob in Spielsituationen, bei kreativen Bastelangeboten oder auch bei der Erledigung der täglichen Schularbeiten.

Informationen
Wessen Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen beim Sozialdienst katholischer Frauen Jülich geweckt ist, kann sich gerne zu einem persönlichen Gespräch einfinden, um mögliche Fragen beantworten zu lassen oder nähere Informationen zu erhalten. Der SkF ist telefonisch erreichbar unter ☏ 02461/50453. Auch ein Besuch der Homepage www.skf-juelich.de lohnt sich.
(Quelle Aachener Zeitung Online 26.08.2018)


27.07.2017 Ferienfreizeit mit Gelegenheit zum Toben und tierischen Kontakten
39 Kinder der Spiel- und Lernstuben des SkF Jülich drei Tage unterwegs

Jülich. Bei der Ferienfreizeit für die Kinder der Spiel- und Lernstuben des Sozialdienstes katholischer Frauen verbrachten 39 Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 12 Jahren drei ereignisreiche Tage. Sie erfreuten sich an einem abwechslungsreichen Programm unter dem Thema „Toben und Tiere“.

Am ersten Tag ging es in der Früh gleich ins beliebte „Bubenheimer Spieleland“, wo bei bestem Wetter Trampolin gesprungen, auf Wasserrutschen gerutscht und das große Maislabyrinth erkundet wurde. Hier kam jedes Kind auf seine Kosten und konnte den ganzen Tag nach Lust und Laune die vielen Spiel- und Sportmöglichkeiten, die das Spieleland bietet, ausprobieren.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des „Kölner Zoos“, auf den die Kinder schon voller Vorfreude hin fieberten, wie die Organisatoren berichten. Hier gab es verschiedene und exotische Tierarten zu bestaunen, wobei jeder seine eigenen Favoriten für sich auserkor. Am Ende stand noch eine atemberaubende Flugshow, bei der die riesigen Greifvögel dicht über die Köpfe der Kinder flogen.

„Prachtlamas“ in Gelsenkirchen
Am dritten Tag fuhr die Gruppe der Spiel- und Lernstuben des SkF Jülich nach Gelsenkirchen zu Beate Pracht und ihren „Prachtlamas“. Hier lernten die Kinder den hautnahen Umgang mit den Lamas – vom Streicheln, übers Füttern bis hin zum Ausführen der sensiblen Tiere.

Auch nach der Lama-Tour blieben Djego, Dancer, Caruso, Hannibal und Kasimir noch lange Gesprächsthema und auch in den nächsten Tagen in bester Erinnerung.

So endeten ereignisreiche Tage für die Kinder der „Spiel- und Lernstuben“ des SkF-Jülich mit einer komplett „verschlafenen“ Rückfahrt im Bus zurück nach Jülich.

Dank der zahlreichen Spender und Förderer, besonders der zweckgebundenen Spende des „Kleiderlädchens in der Turmstraße“ und dem Erlös des Kaffee- und Kuchenstandes beim Handwerkerinnenmarkt waren die Highlights der Ferienspiele erst möglich, wie die Organisatoren berichten.
(Quelle Aachener Zeitung Online 27.07.2018)


05.04.2017: Lions Juliacum: 20 000 Euro an 24 Organisationen verteilt

Lions Club Juliacum fördert diverse soziale Projekte in der Region. Geld von Kalenderverkauf und Tombola.

Jülich. Die beiden Lions-Aktionen – der Verkauf des Jülicher Adventskalenders und die Tombola auf dem Jülicher Weihnachtsmarkt – füllten den Spendentopf mit 20 000 Euro. Im Rahmen der offiziellen Scheckübergabe im Hotel Kaiserhof wurde die stolze Summe an 24 Organisationen ausgeschüttet, die sich für soziale Projekte in der Region engagieren.

Besonders Kinder und alte Menschen durften sich über einen Spendenscheck freuen, zudem wurde die regionale Brauchtumspflege unterstützt.

Der Lions Club Jülich Juliacum unterstützt mit dem Gewinn Menschen und Hilfsprojekte in der Region. In diesem Jahr wurden 24 Projekte ausgewählt, die sich besonders um ein Miteinander von Menschen bemühen und Hilfe mit Herz und Hand zum Ziel haben.

Projektpräsentationen

Im Rahmen der feierlichen Übergabe stellten die begünstigten Institutionen ihre Projekte vor, die auch dank der „Löwen“-Unterstützung realisiert werden. Verschiedene Seniorenheime werden das Geld für Ausflüge verwenden, die bei den Bewohnern hoch im Kurs stehen, aber ohne Unterstützung nicht mehr angeboten werden. Bereits seit mehreren Jahren werden diese Ausflüge von den Lions nicht nur finanziell, sondern auch tatkräftig, z.B. mit dem Schieben von Rollstühlen, unterstützt.

Die Kindertagesstätten stellten schwerpunktmäßig Projekte vor, die eine sinnvolle Feriengestaltung und Bewegung zum Ziel haben. Der Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) wird mit der Spende das Angebot der Spiel- und Lernstuben ausbauen.

Von besonderer Aktualität war ein vorgestellter Schüleraustausch, bei dem Kinder aus der Region eine Schule in der Türkei besuchen. Gerade dann, wenn Länder durch ihre Politik zusehends in politische Isolation geraten, sei es wichtig, wenn Kinder die Menschen persönlich kennenlernen, Freundschaften knüpfen und sich so ein eigenes Bild machen.

Auch die heimische Brauchtumspflege kam bei der Spendenübergabe nicht zu kurz. Die Jugendgruppen der KG Rursternchen freuten sich über den Beitrag zum Kauf neuer Tanzschuhe. Die Historische Gesellschaft Lazarus Strohmanus Jülich zelebriert dank der Unterstützung auch im kommenden Jahr das Aufwerfen der Lazaruspuppe, einen uralten Brauch der Herzogstadt.

Die Gewinne für den Adventskalender und die Weihnachtstombola wurden einmal mehr von Firmen, Gewerbetreibenden, Institutionen und Einzelpersonen aus der Region gestiftet. Bernd Schendzie-lorz dankte allen, die zum erneuten Gelingen der Activities beigetragen haben.

„Im vergangen Jahr habe ich selbst einige Organisationen aufgesucht, die wir heute unterstützen. Besonders das Ehrenamt der Hospizbewegung hat mich tief bewegt. Bisher habe ich das Thema ,Sterben‘ eher von mir geschoben. Jetzt bin ich aber überaus dankbar, dass wir auch diese wichtige Hilfe für Sterbende und besonders ihre Angehörigen mit unseren Aktionen unterstützen können“, sagte der amtierende Lions-Präsident abschließend.


20.01.2017 Füllhorn der guten Tat

AsF schüttet den Erlös des Kleiderlädchens aus

Jülich. Zur Mitgliederversammlung des Kleiderlädchens der AsF in der SPD kamen die Mitarbeiterinnen in gemütlicher Runde zusammen. Die Bilanz von 2016 war, wie in all den vergangenen Jahren auch, wieder geprägt vom Erfolg. Der Gedanke „Nachhaltig denken, gebraucht kaufen“ findet nach wie vor großen Zuspruch. Im Herbst 1977, also vor fast 40 Jahren, hatte das Kleiderlädchen, damals noch in der Wilhelmstraße in Jülich, seine Arbeit aufgenommen, und auch im vergangenen Jahr ließ der Verkauf von Second Hand-Kleidung für einen guten Zweck die Kasse klingeln.

Als Gast war diesmal Dr. Melanie Florack, Vorsitzende des Fördervereins der LVR-Förderschule Linnich, eingeladen. Sie berichtete ausführlich über die intensive und individuelle Einzelförderung des therapeutischen Reitens mit Pferden im Gestüt Glimbach. Mit der Spende von 1500 Euro kann eine Klasse ein ganzes Schuljahr reiten. Die Kinder und Jugendlichen sind begeistert und freuen sich, wenn sie zu den Tieren fahren dürfen.

Außerdem wurde 2016 24 weitere Vereine und Organisationen unterstützt. Die Spenden gingen im Einzelnen an: Sozialdienst Katholischer Frauen 1200 Euro, Mittagstisch der Evangelischen Kirche 600 Euro, Frauen helfen Frauen Jülich 1200 Euro, Arbeitskreis Asyl 1000 Euro, Jülicher Tafel 1200 Euro, Förderverein Stadtbücherei „Leseclub“ 150 Euro, Verein Basta Düren 800 Euro, MS-Gruppe Jülich 400 Euro, Parkinson-Gruppe Jülich 400 Euro, AWO-Ortsverein Jülich 1000 Euro, Medica mondiale 1000 Euro, Samt (Soziale Arbeit für Mensch und Tier) 200 Euro, Frauenhaus Düren 1000 Euro, Ärzte ohne Grenzen 1000 Euro, Brückenkopfzoo Patenschaft 260 Euro, Zornröschen Mönchen-Gladbach 800 Euro, Christliches Sozialwerk „Café Gemeinsam“ Jülich 1000 Euro, Freundeskreis Harmonie Jülich 200 Euro, Pänz mit Hätz Düren 500 Euro, Bahnhofsmission Düren 500 Euro, SC Jülich 10 für ihre Jugendarbeit 500 Euro, AWO Kindergarten Pusteblume 400 Euro, Kindergarten Villa Kunterbunt 400 Euro und die Klinik-Clowns im Klinikum Aachen 500 Euro.



Spendenkonto:

Sparkasse Düren

IBAN: DE95 3955 0110 0000 0566 97

BIC: SDUEDE33XXX

(Konto: 56697 BLZ 395 501 10)

Sozialdienst katholischer Frauen e. V.

Ortsverband Jülich
Stiftsherrenstraße 7, 52428 Jülich
Telefon: 0 24 61 /5 04 53, Telefax: 0 24 61 / 34 26 58

Email skf-juelich@t-online.de Internet: www.skf-juelich.de