St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rödingen e. V. - gegründet 1433

 

Start / Home

Vorstand

Kaiser, Generäle, Kommandanten, Fahnen

Mitgliedschaft

Anfahrt / Schießstand

Gemeinwohl

Aktuelles

Jahreskalender

Berichte

Bilder

Chronik

Heiliger Sebastian

Majestäten

Vereinsmeister

Schießwettbewerbe

   *St. Cornelius Pokal

   *Rudi Kleefisch

   *Hans Weber

   *Günther Josten

   * Ortspokal

Mannschaften

1. Freihand

2. Freihand

3. Schüler

4. Freihand

5 Aufgelegt

6. Aufgelegt

Links

Downloads

Datenschutzerklärung

Impressum

 

Inhalt

 

16.01.2021 Patronatstag der Bruderschaft  gehe zu

04.04.2021 Was machen die Rödinger Schützen während Corona? gehe zu

10.04.2021 Kinderkommunion St. Kornelius Rödingen gehe zu

 


16.01.2021 Patronatstag der Bruderschaft

Auf das Wesentliche beschränkt

16.01.2021 Am Patronatstag oder auch Patrozinium genannt feiert eine christliche Vereinigung den Namenstag des Heiligen, dessen Vorbild und Idealen die Mitglieder nacheifern sollen. Der heilige Sebastian ist der Patron der Rödingen Schützen, aber auch vieler anderer Schützenbruderschaften, und der Namenstag fällt auf den 20. Januar. Aufgrund der Pandemie fielen die weltlichen Veranstaltungen – das Schützenfrühstück und die Mitgliederversammlung -  aus, aber die gemeinsame heilige Messe konnte unter den strengen Auflagen stattfinden.

Nachdem der bisherige Präses Dieter Telorac Ende September 2020 in den Ruhestand wechselte, feierte nun erstmals der neue Präses Monsignore Norbert Glasmacher die Patronatsmesse der Rödinger Schützen.

Als Pfarradministrator der Sankt Kornelius Pfarre Rödingen ist er geborener Präses der Bruderschaft. Da er jedoch neben der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Titz auch Pfarrer der GdG Düren Nord und auch Regionalvikar Düren ist, hat er als Ansprechpartner der Bruderschaften in der GdG Titz Nico Jülich eingesetzt. Nico Jülich ist aufgrund seiner vielen Aktivitäten sehr vielen Menschen in der Landgemeinde Titz und darüber hinaus bekannt und als Student der Katholischen Theologie an der Universität Münster sicher der beste erste Ansprechpartner für die vier örtlichen Schützenbruderschaften.

Die Heilige Messe wurde von den Christen als sehr bewegend durch die Gesangsvorträge von Nico Jülich und die Ansprache und Predigt von Monsignore Norbert Glasmacher empfunden. Zu Beginn der Messe gab er den Schützen Idealen „Glaube, Sitte, Heimat“ eine aktuelle Bedeutung: In der andauernden Pandemie kann der Glaube an Jesus Christus uns allen Hoffnung schenken. Als Sitte müssen derzeit auch die Pandemieregeln verstanden werden, da man damit andere – gerade auch ältere und schwächere – Menschen schützen kann. Und für die Heimat steht neben dem christlichen Tun der Bruderschaft sicherlich auch ein Schützenfest, welches - wie auch immer möglich- den Mitmenschen Freunde bereiten soll.

In der Predigt verband Monsignore Norbert Glasmacher den heiligen Sebastianus und das Tages-Evangelium auch wieder mit der heutigen Zeit.

Sebastianus war als Junge zum christlichen Glauben gekommen und machte doch Karriere im römischen Militär. Als jedoch sein Einsatz im christlichen Glauben für die Schwachen zu öffentlich wurde und auch der römische Kaiser die Christenverfolgung intensivierte wurde er als Soldat zum Tode durch Erschießen mit Pfeilen verurteilt. Daher stammt auch die häufige Darstellung des Sebastian mit Pfeilen im Körper. Schwer verwundet jedoch nicht Tod überlebte er, wurde von Christen gesund gepflegt und trat später abermals vor den Kaiser, um für die Christen zu sprechen. Sein zweites Todesurteil wurde durch Erschlagen umgesetzt. Schon kurze Zeit nach dem Tod wurde er ab dem 4. Jahrhundert als Heiliger verehrt und später auch als Schutzpatron vor Seuchen und Pest angerufen. Auch wenn wir heute eher von der Corana-Pandemie sprechen als von einer Seuche und Pest, so kann ein Gebet zum heiligen Sebastian für die Weltbevölkerung, einen nahestehenden Menschen oder auch für sich selbst Hoffnung geben.

Zum Evangelium wurde die Berufung Samuels verlesen, in der der junge Samuel den Dienst unter Aufsicht eines Priesters machte. Samuel hörte im Schlaf den Ruf seines Namens, erkannte diesen aber zunächst nicht als Ruf Gottes, sondern als Ruf des Priesters. Nach dem zweiten Wecken gab der Priester ihm mit, auf den Ruf mit „Rede, HERR; denn dein Diener hört.“ zu antworten. So hatte Samuel nach dem dritten Ruf seine Offenbarung mit Gott. Auch heute ruft Gott noch immer nach uns Menschen, ihm zu folgen, Nächstenliebe zu zeigen und Barmherzigkeit zu leisten.

Wie Samuel sollten wir uns dem Ruf Gottes öffnen und wie beim Hl. Sebastianus sollte auch unser Handeln – privat und auch beruflich - von den christlichen Grundsätzen geprägt sein.

Mit diesem Impuls und dem Abschlusssegen mit der Schützen Monstranz, die Reliquien des Hl. Sebastianus in sich birgt, war der Patronatstag im Jahres 2021 auf das Wesentliche reduziert und vielleicht gerade deswegen etwas ganz Besonderes.

 

Bericht im Amtsblatt

Ankündigung

18:00 Uhr Heilige Messe in St. Kornelius für den Stifter der Bruderschaft Arnold Blankenheuer und für die Eheleute Josefine und Michael Breuer sowie für Leo Gehlen (Mühle).

Hinweis: In der Pfarrkirche gelten Hygiene- und Abstandsregelungen und die Plätze in der Kirche sind aufgrund der Abstandsregelungen begrenzt. Bitte beachten Sie aktuelle Information der Pfarre.
Verschieben der 1. Mitgliederversammlung und Ausfall des gemeinsamen Frühstücks
Aufgrund der andauernden Pandemie des Coronavirus SARS-CoV-2 können die beiden Veranstaltungen nicht am Patronatstag durchgeführt werden. Ob oder wie unsere Veranstaltungen stattfinden, werden wir anklündigen und auch in unseren Online Auftritten veröffentlichen.


04.04.2021 Was machen die Rödinger Schützen während Corona?

Eigentlich doch nichts, weil das Vereinsleben ruht, oder? Kein Training, keine Wettkämpfe, keine Turniere, keine Versammlungen. All´ das stimmt, aber im Hintergrund läuft doch etwas! Die stille Zeit wurde zum Beispiel genutzt, um den Schießraum im Clemens-Schützenheim komplett zu renovieren. Decke mit Tragbalken, Wände und Boden wurden neu gestrichen, insgesamt ca. 300 m² Oberfläche. Und der Blick über den Zielen fällt nun auf ein Banner mit dem Vereinsnamen. Die fleißigen Helfer hielten Abstand während der Arbeiten. Der Üblicherweise gemütliche Abschluss nach getaner Arbeit musste entfallen.

Mehrere Vorstandssitzungen – teils mit zusätzlichen Beisitzern – wurden virtuell durchgeführt. Etwas ungewöhnlich sich nur im Bildschirm zu betrachten, aber effektiv ist es allemal. Der Jahresabschluss und die Steuererklärung wurden erstellt und ein Haushaltsplan aufgestellt. Besprochen was unter Corona möglich ist oder wann etwas wieder möglich sein kann. Dazu gehören immer wieder Gedanken zum Schießsport, zum Training und zu den traditionalen Festen: Pfingsten, Fronleichnam mit Familientag und Majestäts-Vogelschuß und auch das Schützenfest. Welche Corona-Rahmenbedingungen kann man erwarten und gibt es Antworten auf die Fragen: Was wird möglich sein? Nehmen das unsere Gäste an? Welche Verträge bestehen bereits? Bis wann ist zu entscheiden? War man Ende Januar noch voller Hoffnung aufgrund sinkender Zahlen und anlaufender Impfung, so sieht es nun eher danach aus, dass ein Großteil der Feste ausfallen muss. Aber die Schützen haben umfassende Pläne erstellt, was bis wann und wie erfolgen muss, falls sich die Umstände doch bessern. Wir stehen Gewehr bei Fuß, könnte man sagen.

Und nicht unerwähnt sei der Rückhalt aller Schütz*innen, als es darum ging möglichst viele Like´s in Facebook zu erhalten. So ko<<Auswahl in Dokument>>nnte die Schützenbruderschaft als einer von drei Vereinen die stolze Summe von 1.000 € bei der Raiffeisenbank Erkelenz gewinnen. Insgesamt 216 mal wurde der „Daumen hoch“ unter dem Bruderschaftslogo gesetzt. Geld das gut im Sinne des Vereins eingesetzt wird.

Aktuell wird ein Archivraum eingerichtet, in dem die vielen vereinseigenen Gegenstände und schriftlichen Dokumente aufbewahrt werden sollen, die teils schon historischen Charakter haben. Dazu gehören die außergewöhnliche Königskrone, die Königs-, Prinzen- und Schülerprinzen-Ketten, die fünf Fahnen, zahlreiche Urkunden und Ehrenabzeichen und unzählige Protokollbücher und Dokumente. Noch fehlen einige Büromöbel; konkret wird noch gesucht nach gut erhaltenen Aktenschränken oder Aktenregale, Bürodrehstuhl, kleiner Besprechungstisch mit 2 Stühlen, Laptop mit Scanner oder Multifunktionsgerät. Wer etwas schenken möchte, meldet sich gerne bei einem Vereinsmitglied.


10.04.2021 Kinderkommunion St. Kornelius Rödingen

Heute durften die Schützen Rödingen sechs Kinder bei der Feier der ersten Heiligen Kommunion in der Pfarrkirche Str. Kornelius begleiten. Trotz des gebotenen Abstand und dem medizinischen Mundschutz war es eine schöne Feier, die die Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern erleben durften. Dies lag sicher auch an der offen Art von Pfarrer Norbert Glasmacher, der seine erste „Kinderkommunion" in der Gemeinschaft der Gemeinden Titz feierte. In seiner Ansprache band er die Kinder ein, um von den vielen Entbehrungen der pandemiebedingten „Ausfälle“ über die Kraft aus dem Glauben an den christlichen Gott auf das leuchtende Licht Gottes durch die Kommunionkerzen zu kommen. So wünschen die Schützen den Kommunionkindern alles Gute für die Zukunft und Gottessegen auf all´ ihren Wegen.

Mehr Bilder durch klick auf das Bild.


St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rödingen e. V. - gegründet 1433

Vorstandsteam: Michael Gerken | Daniel Hafke | Thorsten Hompesch | Andrea Kanehl | Michael Niehsen | René Töpfer
Kontakte: Info@schuetzen-roedingen.de | www.schuetzen-roedingen.de  | www.facebook.com/SchuetzenRoedingen
Vereinsadresse: Lisztstraße 5, 52445 Titz-Rödingen  |  Amtsgericht Düren VR 20112 | BHDS ONR 11915

Bankverbindung: IBAN: DE30 3955 0110 0009 0073 78 BIC: SDUEDE33XXX, Sparkasse Düren